Ja, es ist wahr:


Die RadiYokels haben auf dem Wacken gespielt.


Wir können es selbst noch kaum glauben, aber wir, die einfachen Jungs von der Farm, waren auf einem der größten Heavy Metal Festivals der Welt.


Und das Beste daran: Wir haben sogar Musik gemacht.




 

Obwohl es am Anfang gar nicht so gut ausgesehen hat. 25 Liter Regen haben sie gesagt und es war kalt. 15 bis 16 Grad und das im August.Nachts gab es sogar Celtic frost.... hat sich zumindest so angefühlt.

Naja, wenigstens hatte Ma uns genügend Moonshine mitgegeben, um uns zu warm zu halten.

 



 

Trotz des schlechten Wetters, des matschigen Bodens und dem Wind haben wir es dann doch recht schnell geschafft unser Zelt zu errichten.



Das unser Trecker gleich beim rauffahren auf den Platz im Modder versunken ist und wir nicht mehr von der Stelle kamen, müssen wir hier nicht erzählen



 

Ihr glaubt gar nicht was es für ein Gefühl es ist, als einfacher Farmer zwischen den ganzen WIRKLICH wichtigen Leuten zu sein. Wir durften Überall hin. Sogar auf die Dixi`s. Wahnsinn! Wir haben uns gefühlt, wie richtige Musiker.

 







Die haben uns sogar ein Goldarmband gegeben. Leider war es nicht aus Gold sondern nur aus Papier. Egal, es stand Artist drauf und hat uns alle Türen geöffnet.



 


Das hier war unser privater Eingang auf das Festival gelände. Nur für VIP`s ... und uns.

 

 

 

Leider ist das gar nicht so toll wie es aussieht. Hinter dem Kuhschädel ist eine Treppe die zu einer Brücke über die Starße führt. Habt ihr schon mal versucht mit ca 50 Kilo Schlamm am und im Schuh Treppen zu steigen ? und das ungefähr dreißig mal am Tag ? Das ganze auch noch mit Instrumenten oder nochschlimmer:

angeheitert vom Moonshine?

 

 

Jaja, das leben als Star ist gar nicht so einfach. Gut das wir Hart sind, wenn wir schon dum sind.


 


Das hier war unsere Bühne.


 


Oh, wartet mal, das war ein falsches Bild.

 

Wir haben ja hier gespielt.


 


Wir waren bei den wasteland warriors

und sollten da mehrmals am Tag dafür sogren das die Jungs und Mädels gute Laune bekommen und auch mal Tanzen und sich bewegen. Die haben ja sonst nur rum gesessen.....

 


 


..... und Bier getrunken.

 


Ok zugegeben, das ein oder andere Bier haben wir auch getrunken


 Ihr glaubt gar nicht wie anstrengend so ein Festival sein kann. Ständig wird man von Leuten Fotografiert, zu irgendeinem alkoholischem Getränk eingeladen, von hunderten von kreischenden Frauen belagert ......



...... und ach ja, Musik muss man auch noch machen.


So was strenkt echt an.

 



 

Die haben sogar ein Radio Interview mit uns gemacht. Wir dachten ja, das man das nur über diesen Truck hier hören konnte, aber nein. Die ganze Welt hat uns gehört.

 



 

Da ist man auf einem so großen Festival 80 000 Menschen oder so und wen trifft man ?


Seinen entfernten Cousins Steven aus Finnland. Und er hat auch gleich seine Seemöven mitgebracht

 



 

Es ging einfach zu schnell vorbei. Vier Tage haben einfach nicht ausgereicht.


Wir hoffen, das wir nächstes Jahr wieder mit dabei sind und IHR mit uns feiert.